krafttraining.de

 

Highlights aus 20 Jahren FPZ

Wurzeln und Werdegang

20 Jahre FPZ: Wir danken allen Partnern und Weggefährten!

2014

2014


  • 12 weitere Kostenträger entscheiden sich für die Zusammenarbeit mit FPZ

  • Das FPZ Portal wird ins Leben gerufen, welches die wichtigsten Funktionen für Leistungserbringer und Kostenträger in einer Online-Plattform vereint

  • Das stetige Wachstum des Unternehmens verlangt die Bildung einzelner Ressorts, wie z.B. Produktentwicklung und Marketing & PR

  • Das 200. FPZ RÜCKENZENTRUM öffnet seine Türen

 

 

 

2013

2013

  

Erfolgreich ist die Integration in das US-Unternehmen PFIZER gemeistert!

2012

2012

  

Positive Entscheidung der BARMER GEK: Bundesweiter Rollout von Deutschlands größtem und bedeutendstem "Integrierte Versorgung Rückenschmerz"-Vertrag (Vertragsmodell "ProRücken")

 

2011

2011

  

  • Neuentwicklung und Markteinführung des in Deutschland einzigartigen „FPZ Patientenservice und -lotsendienstes: SPITZENMEDIZIN FÜR RÜCKENPATIENTEN“

  • Einführung des NETZWERKQUALITÄTSINDEX (FPZ NQI) als für das deutsche Gesundheitswesen neuartiges „P4P“ (Pay for Performance)-Modell

  • Vertragsverlängerung mit der DKV inkl. Tariferweiterung

  • 08.05.2011: FPZ THERAPEUTENKONFERENZ in Köln

  • „Innovationskonferenzen von FPZ & proxomed“ in Stuttgart (07.10.), Hamburg (28.10.) und Leipzig (02.12.)

2010

2010

  

  • Seit 2010 führen sie die konzeptspezifische Zusatzausbildung zum FPZ RÜCKENSCHMERZTHERAPEUTEN und Einzelcoachings durch: Das FPZ Chefausbilder-Team Annette Niederau (Mitglied der FPZ HALL OF FAME seit 2012) und Matthias Hoppe (Mitglied der FPZ HALL OF FAME seit 2010)

  • 3-Jahres-Vertrag mit der BARMER GEK über Integrierte Versorgungsmodell „ProRücken“ an 22 Pilotstandorten

  • 44 neue FPZ RÜCKENZENTREN eröffnet (Stand 31.03.2011: 172)

  • Wissenschaftliche Auswertung des Versorgungsmodells „FPZ CENTER OF EXCELLENCE“ (Strukturierte Nachsorge) mit ca. 1000 Patienten

2009

2009

  

  • Einführung der neuen konzeptspezifischen Zusatzqualifikation „FPZ RÜCKENSCHMERZTHERAPEUT“

  • Veröffentlichung des neuen Trainingssystems „656 856: Training for Champions of Life” durch Dr. Achim Denner

2008

2008

  

  • FPZ nimmt die Mitglieder Nr. 4 und 5 in die FPZ HALL OF FAME auf. Von links: Mitglied Nr. 3 Dr. med. Achim Urban, FPZ-Mitbegründerin Andrea Spiegel, Mitglied Nr. 5 Andreas Stommel, Mitglied Nr. 4 Conrad Zimmermann, Mitglied Nr. 1 Dr. med. Hermann Uhlig, Mitglied Nr. 2 Dr. Klaus Jäger

  • Einführung des von Dr. Achim Denner entwickelten „Kraftlehrgangs“ (Deutschlands erster ganzheitlicher Gesundheitslehrgang)

  • Aufbau des neuen Versorgungsmodells „Intensiv-Versorgung von chronischen Rückenschmerzpatienten“ (FPZ INTIV)

  • Einführung des neuen Versorgungsmodells „Die Patientenversorgung aus einem Guss“ (SYNTEGRIERTE VERSORGUNG)

2007

2007

  

  • Dr. med. Hermann Uhlig wird als Mitglied Nummer 1 in die neu geschaffene FPZ HALL OF FAME aufgenommen  

  • Rasanter bundesweiter Aufbau von Netzwerken für die "Integrierte Versorgung Rückenschmerz"  

  • Beginn der Vertragsbeziehung mit zahlreichen weiteren GKVen (u. a. BKK Die Bergische Krankenkasse, BKK Dürkopp Adler, BKK Ford, BKK RWE, BKK vor Ort, BKK Vorwerk, Vaillant BKK)  

  • Erstmalige Realisierung der Marktführerschaft auf dem Gebiet der „Modernen Rückenschmerztherapie“  

  • Gründung der FPZ AG (Aktiengesellschaft)

2006

2006

  

  • Beginn der Kooperation mit der proxomed Medizintechnik GmbH  

  • Bundesweiter Aufbau und kontinuierlicher Ausbau von Netzwerken für die „Integrierte Versorgung Rückenschmerz“  

  • Durchführung des Kongresses „FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN – Neue Konzepte zur Lösung des Rückenproblems" (Schirmherr: Prof. Bernhard Friedmann, Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats)

2005

2005

  

  • Veröffentlichung des Fachbuchs „MENSCHEN IN BEWEGUNG“ durch den Deutschen Ärzteverlag  

  • Gründung des Experten-Netzwerks „FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN“  

  • Beginn des Aufbaus von Netzwerken für die „Integrierte Versorgung Rückenschmerz“; Abschluss erster IV-Verträge mit gesetzlichen Krankenkassen (GEK, HEK, HZK, BKK Pfalz)  

  • Abschluss des richtungweisenden Kooperationsvertrags zwischen DKV und "FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN" über Leistungen des FPZ KONZEPTS für DKV-Vollversicherte

2004

2004

  

  • Dr. Frank Schifferdecker-Hoch – seit 1996 bei FPZ (Bild) – wird Gesellschafter der FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN GmbH

  • Beginn der Kooperation mit dem Berufsverband der Orthopäden (BVO)

  • Beginn der bis 2009 währenden Kooperation mit der IGOST (Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische/unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie e.V.)

  • Durchführung von zwei bundesweiten Informationskampagnen „DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN“

  • Veröffentlichung des Fachbuchs „Du kannst der Beste werden: Das Leadership-Handbuch“

2003

2003

  

Franz Beckenbauer erhält ein persönliches Exemplar des von Achim Denner herausgegebenen Buches: „Mit einem gesunden Rücken Golf in einer neuen Dimension spielen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ebenfalls bei der Präsentation des aufsehenerregenden Golfbuches im Rahmen eines Golfturniers zugunsten der Franz Beckenbauer-Stiftung:

Das Kölner Fußball-Idol Wolfgang Overath, Spielmacher der deutschen Weltmeistermannschaft von 1974, überzeugt sich persönlich von der Leistungsfähigkeit des FPZ KONZEPTS

2002

2002

  

  • Verabschiedung von Abrechnungsempfehlungen der Bundesärztekammer für das FPZ Konzept auf der Basis der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)  

  • Beginn der Kooperation mit dem AXA Konzern  

  • Beginn der Kooperationen mit der BKK Union, der BKK Ruhrgas, der BKK Krupp Thyssen und der BKK Hoechst

2001

2001

  

  • 1. „FPZ Golf Cup“ im Golfclub Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln  

  • Beginn der Kooperation mit der BMW AG am Standort Dingolfing  

  • Veröffentlichung des Bildbandes „FPZ: MEHR ALS NUR TRAINING“  

  • Beginn der Kooperation mit der BKK Deutsche Bank

2000

2000

  

  • Überzeugender Vortrag: Dr. Achim Denner referiert vor Physiotherapeuten, Sportwissenschaftlern und anderen Interessenten über die Stärken des FPZ KONZEPTS, hier speziell über die Biomechanische Funktionsanalyse der Wirbelsäule

  • Beginn der Kooperation mit der Deutschen Krankenversicherung (DKV) AG und Eröffnung des „DKV Rückenzentrums unter Leitung des FPZ“

  • Intensive Kooperation mit der Professional Golfers Association (PGA) of Germany

  • Beginn der Kooperation mit der Berlin-Kölnische Krankenversicherung (heute: GOTHAER Krankenversicherung)

  • Veröffentlichung des Fachbuchs „Mit einem gesunden Rücken Golf in einer neuen Dimension spielen“

1999

1999

  

  • Wissenschaftliche Projekte mit der Flughafen Frankfurt/Main AG (heute: Fraport AG) und der Deutschen Post AG

  • Beginn der Kooperation mit der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.

1998

1998

  

  • Verleihung des renommierten Richard-Merten-Preises an Dr. Achim Denner und Dr. Hermann Uhlig, der als erster Orthopäde und Schmerztherapeut die vorbildliche Leistungsfähigkeit des FPZ KONZEPTS erkannte und bereits 1994 in seinem Praxishaus umsetzte: Ina Denner, umrahmt von den beiden Preisträgern

  • Verleihung des Richard-Merten-Preises an Dr. Achim Denner und Dr. Hermann Uhlig („für herausragende Qualitätssicherung im Bereich der Humanmedizin“)

  • Gründung der gemeinnützigen FPZ STIFTUNG

  • Beginn der Kooperation mit RTL

  • Veröffentlichung des Fachbuchs „Analyse und Training der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur“ im Springer Verlag Heidelberg

1997

1997

  

  • Der speziell gestaltete "FPZ Bob" bewährt sich im Eiskanal von Winterberg

  • Beginn der Kooperation mit der GEZ (heute: ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice)

1996

1996

  

  • Glücksfall für FPZ: Der Pädagoge und Sozialwissenschaftler Frank Schifferdecker-Hoch entdeckt im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Universität Tübingen das FPZ Köln. Es wird zu seiner beruflichen Heimat und zu einem wesentlichen Bestandteil seiner Lebensaufgabe

  • Entwicklung der Geräteserie „FPZ SYSTEMS developed by SCHNELL“ und der Datenmanagement-Software „FPZ PROFILE“

  • Integration von FPZ in das Kooperationsprogramm Arbeit und Gesundheit (KOPAG) des BKK-Bundesverbands und des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)

1995

1995

  

  •  Mehrfach von den Fluten des Rheinhochwassers bedroht, so wie hier im Januar 1995: das ursprüngliche „FPZ“. 1996 erfolgte der Umzug in die neu gebauten „WDR Arkaden“ im Herzen von Köln

  • Summa-cum-laude-Promotion von Dr. Achim Denner an der Deutschen Sporthochschule Köln und Veröffentlichung des Fachbuches „MUSKULÄRE PROFILE DER WIRBELSÄULE“

  • Gründung des interdisziplinären Expertennetzwerks „FPZ GRUPPE“

1994

1994

  

  • Partner von Anfang an: Mit dem finnischen Premium-Hersteller DAVID Health Solutions Ltd. entwickelten Ina und Achim Denner persönlich die Geräte für das hoch wirksame und vorbildlich sichere FPZ KONZEPT

  • Ausweitung der Kooperation mit dem WDR auf die gesamte Belegschaft

1993

1993

 

Das „Forschungs- und Präventionszentrum (FPZ)“ Köln wird von Ina und Achim Denner gemeinsam mit Andrea Spiegel gegründet. Dieses in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Institut war 12 Jahre lang das erfolgreichste Rückenzentrum in Deutschland.

 

Fotos: Klaus Voit oder privat

zurück

Zurück zur mobilen Version der Website