krafttraining.de

Die wichtigsten Stationen von FPZ

2016

2016

  • Umzug in größere Räumlichkeiten ans Gustav-Heinemann-Ufer, direkt am Rhein
  • Eröffnung des FPZ am Rhein, eines eigenen Trainings- und Therapiezentrums, im Oktober 2016
  • Eröffnung des FPZ Campus mit Seminaren zu den verschiedensten Themen rund um die FPZ Therapie und auch darüber hinaus
  • Start des bundesweiten Pilotprojekts mit dem Generali Konzern im Rahmen des Programms Gesundheit+
  • Der 80.000. Patient wird in die Besondere Versorgung Rückenschmerz eingeschrieben
  • FPZ bekommt Zulassung der Zentrale Prüfstelle Prävention für eigenes Präventionsprogramm FPZ 10plus2
  • Vorträge auf dem BMC Kongress, dem VSOU Kongress und dem Kongress der DGIV
  •  Studie zum Leitsymptom Rückenschmerz

2015

2015

  • Teilnahme den beiden bundesweit größten Orthopäden-Kongressen (DKOU in Berlin und VSOU in Baden-Baden)
  • Neu-Positionierung der FPZ Therapie, bei der die erwiesene Wirksamkeit wieder stärker in den Vordergrund rückt
  • Bundesweite Teilnahme von fast 50 FPZ Rückenzentren am Tag der Rückengesundheit am 15. März
  • Rückkauf FPZ von Pfizer durch Dr. Frank Schifferdecker-Hoch
  • Vorträge auf dem BMC Kongress, auf der Health 3.0, dem VSOU Kongress, und dem DKOU Kongress
  • Studien zu den Themen „HWS-Training“ und „psychometrische Faktoren“

2014

2014

  • 12 weitere Kostenträger entscheiden sich für die Zusammenarbeit mit FPZ
  • Das FPZ Portal wird ins Leben gerufen, welches die wichtigsten Funktionen für Leistungserbringer und Kostenträger in einer Online-Plattform vereint
  • Das stetige Wachstum des Unternehmens verlangt die Bildung einzelner Ressorts, wie z.B. Produktentwicklung und Marketing & PR
  • Das 200. FPZ RÜCKENZENTRUM öffnet seine Türen

2013

2013

  • Bundesverband Managed Care (BMC) e.V. stellt FPZ als "Best Practice" vor
  • Vertragsabschlüsse mit der HUK-COBURG Krankenversicherung und der PAX-Familienfürsorge
  • Bundesweiter Rollout des Versorgungsmodells "BARMER GEK ProRücken"
  • Seit März 2013 ist FPZ Teil der Pfizer-Gruppe

2012

2012

  • Vertrag zwischen FPZ und dem AXA-Konzern zur Verbesserung der Versorgung chronischer Rückenschmerzpatienten an 40 Standorten in Deutschland
  • Veröffentlichung der ersten "FPZ-Gender-Studie": Geschlechtsspezifische Aspekte für eine verbesserte Versorgung von Rückenschmerzpatient(inn)en
  • Veröffentlichung der FPZ-Wirksamkeitsstudie mit 47.692 Patienten
  • "BGM 2.0": Markteinführung, Modellprojekt mit E.ON und bundesweiter Rollout 

    Die Jahre 2006 bis 2011

    Die Jahre 2006 bis 2011

     

    2011

    • Einführung des NETZWERKQUALITÄTSINDEX (FPZ NQI) als für das deutsche Gesundheitswesen neuartiges „P4P“ (Pay for Performance)-Modell
    • Vertragsverlängerung mit der DKV inkl. Tariferweiterung
    • 28.05.2011 FPZ THERAPEUTENKONFERENZ in Köln
    • Neuentwicklung und Markteinführung des in Deutschland einzigartigen "FPZ Patientenservice und -lotsendienstes: SPITZENMEDIZIN FÜR RÜCKENPATIENTEN"

     

    2010

    • 3-Jahres-Vertrag mit der BARMER GEK über das Integrierte Versorgungsmodell „ProRücken“ an 22 Pilotstandorten
    • 44 neue FPZ RÜCKENZENTREN eröffnet (Stand 31.03.2011: 172)
    • Wissenschaftliche Auswertung des Versorgungsmodells „FPZ CENTER OF EXCELLENCE“ (Strukturierte Nachsorge) mit ca. 1000 Patienten

     

    2009

    • Einführung der neuen konzeptspezifischen Zusatzqualifikation "FPZ RÜCKENSCHMERZTHERAPEUT"

     

    2008

    • Aufbau des neuen Versorgungsmodells „Intensiv-Versorgung von chronischen Rückenschmerzpatienten“ (FPZ INTIV)
    • Einführung des neuen Versorgungsmodells „Die Patientenversorgung aus einem Guss“ (SYNTEGRIERTE VERSORGUNG)

     

    2007

    • Rasanter bundesweiter Aufbau von Netzwerken für die "Integrierte Versorgung Rückenschmerz"
    • Beginn der Vertragsbeziehung mit zahlreichen weiteren GKVen (u. a. BKK Die Bergische Krankenkasse, BKK Dürkopp Adler, BKK Ford, BKK RWE, BKK vor Ort, BKK Vorwerk, Vaillant BKK)
    • Erstmalige Realisierung der Marktführerschaft auf dem Gebiet der „Modernen Rückenschmerztherapie“
    • Gründung der FPZ AG (Aktiengesellschaft)
    • Dr. med. Hermann Uhlig wird als Mitglied Nummer 1 in die neu geschaffene FPZ HALL OF FAME aufgenommen

     

    2006

    • Bundesweiter Aufbau und kontinuierlicher Ausbau von Netzwerken für die „Integrierte Versorgung Rückenschmerz“
    • Durchführung des Kongresses „FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN – Neue Konzepte zur Lösung des Rückenproblems" (Schirmherr: Prof. Bernhard Friedmann, Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats)

     

    Die Jahre 2001 bis 2005

    Die Jahre 2001 bis 2005

     

    2005

    • Gründung des Experten-Netzwerks „FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN“
    • Beginn des Aufbaus von Netzwerken für die „Integrierte Versorgung Rückenschmerz“; Abschluss erster IV-Verträge mit gesetzlichen Krankenkassen (GEK, HEK, HZK, BKK Pfalz)
    • Abschluss des richtungweisenden Kooperationsvertrags zwischen DKV und "FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN" über Leistungen des FPZ KONZEPTS für DKV-Vollversicherte
    • Veröffentlichung des Fachbuchs „MENSCHEN IN BEWEGUNG“ durch den Deutschen Ärzteverlag

     

    2004

    • Beginn der Kooperation mit dem Berufsverband der Orthopäden (BVO)
    • Integration von Dr. Frank Schifferdecker-Hoch als weiterem Gesellschafter der FPZ GmbH

     

    2003

    • Beginn der Kooperation mit dem ADAC e.V.
    • Beginn der Kooperation mit der Deutscher Ring Krankenversicherung AG
    • Beginn der Kooperation mit der Globale Krankenversicherung

     

    2002

    • Beginn der Kooperation mit dem AXA Konzern
    • Beginn der Kooperationen mit der BKK Union, der BKK Ruhrgas, der BKK Krupp Thyssen und der BKK Hoechst
    • Verabschiedung von Abrechnungsempfehlungen der Bundesärztekammer für das FPZ Konzept auf der Basis der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

     

    2001

    • Beginn der Kooperation mit der BMW AG am Standort Dingolfing
    • Veröffentlichung des Bildbandes „FPZ: MEHR ALS NUR TRAINING“
    • Beginn der Kooperation mit der BKK Deutsche Bank
    • 1. „FPZ Golf Cup“ im Golfclub Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln

    Die Jahre 1996 bis 2000

    Die Jahre 1996 bis 2000

    2000

    • Beginn der Kooperation mit der Deutschen Krankenversicherung (DKV) AG und Eröffnung des „DKV Rückenzentrum unter Leitung des FPZ“
    • Intensive Kooperation mit der Professional Golfers Association (PGA) of Germany
    • Beginn der Kooperation mit der Berlin-Kölnische Krankenversicherung (heute: GOTHAER Krankenversicherung)
    • Veröffentlichung des Fachbuchs „MIT EINEM GESUNDEN RÜCKEN GOLF IN EINER NEUEN DIMENSION SPIELEN“

     

    1999

    • Wissenschaftliche Projekte mit der Flughafen Frankfurt/Main AG (heute: Fraport AG) und der Deutschen Post AG
    • Beginn der Kooperation mit der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.

     

    1998

    • Verleihung des Richard-Merten-Preises an Dr. Achim Denner und Dr. Hermann Uhlig („für herausragende Qualitätssicherung im Bereich der Humanmedizin“)
    • Beginn der Kooperation mit RTL
    • Veröffentlichung des Fachbuchs „ANALYSE UND TRAINING DER WIRBELSÄULENSTABILISIERENDEN MUSKULATUR“ im Springer Verlag Heidelberg

     

    1997

    • Beginn der Kooperation mit der GEZ (heute: ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Mitarbeiter/innen

     

    1996

    • Entwicklung der Geräteserie „FPZ SYSTEMS developed by SCHNELL“ und der Software „FPZ PROFILE“

    Die Jahre 1990 bis 1995

    Die Jahre 1990 bis 1995

    1995

    • Summa-cum-laude-Promotion von Dr. Achim Denner an der Deutschen Sporthochschule Köln und Veröffentlichung des Fachbuches „MUSKULÄRE PROFILE DER WIRBELSÄULE“
    • Gründung des interdisziplinären Expertennetzwerks „FPZ GRUPPE“

     

    1994

    • Ausweitung der Kooperation mit dem WDR auf die gesamte Belegschaft

     

    1993

    • Gründung des Forschungs- und Präventionszentrums (FPZ) Köln durch Ina Denner, Achim Denner und Andrea Spiegel

     

    1992

    •  Beginn der Kooperation mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR)

     

    1991

    • Erstes großes Wissenschaftsprojekt mit der AOK Köln

     

    1990

    • Beginn der Entwicklung des FPZ KONZEPTS durch Ina und Achim Denner an der Deutschen Sporthochschule Köln

     

     

     

    zurück

    Zurück zur mobilen Version der Website