Schmerzfrei ohne Operation.

Das FPZ Erfolgsrezept bei Arthrose.

Bei Gelenkschmerzen an Hüfte und Knie wird sehr häufig operiert. Hüft- oder Knie-TEPs, d.h. künstliche Gelenke an Hüfte oder Knie, sind inzwischen Standard-Operationen. Doch diese sind nicht immer der richtige Weg. Denn durch Bewegung und gezielten Aufbau der gelenkumgebenden Muskulatur kann eine Operation oft vermieden werden.

Das ist auch der Ansatz der FPZ HüfteKnieTherapie. Das 12-wöchige Therapieprogramm setzt auf Bewegung und Krafttraining und ist ganz an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst. Sie können durch die Teilnahme Ihre Schmerzen um bis zu 40% verringern. Das bedeutet mehr Lebensqualität und mehr gesunde Lebensjahre für Sie. Und das ganz ohne Operation.

Auf Sie abgestimmt.

Die FPZ HüfteKnieTherapie ist für alle geeignet, die im Alltag mit Knieschmerzen bzw. mit Hüftschmerzen zu kämpfen haben. Auch dann, wenn bereits eine Gonarthrose (Kniearthrose) oder eine Coxarthrose (Hüftarthrose) diagnostiziert wurde.

Ein künstliches Knie oder eine neue Hüfte lässt sich in vielen Fällen verhindern oder zumindest hinauszögern.

Für die FPZ HüfteKnieTherapie benötigen Sie - neben einer gewissen Übungs- und Trainingsstabilität – eine ärztliche Verordnung. Dann steht dem gezielten Programm gegen Ihre Knie- und Hüftschmerzen nichts mehr im Wege und Sie können direkt loslegen.

Erfolgsgeschichten.

Von Teilnehmern der FPZ HüfteKnieTherapie.

„Vor sechs Jahren wurde bei mir Arthrose festgestellt. Die Schmerzen habe ich gut mit Sport in den Griff bekommen. Bis zu diesem Sommer. Da konnte ich vor Schmerzen teilweise kaum mehr richtig stehen. Mein Orthopäde sagte mir, dass nur noch eine OP helfen würde. Ein künstliches Gelenk schien die einzige Option zu sein.

Zufällig wurde ich dann von meiner Krankenkasse angeschrieben, dass diese nun eine neue Arthrosetherapie anbiete: ein spezielles Training, also ohne OP und nicht invasiv. Das wollte ich natürlich sofort ausprobieren.

Das Ergebnis ist wirklich toll! Schon nach ein paar Wochen habe ich erste Erfolge gespürt. Die FPZ HüfteKnieTherapie hat mir tatsächlich geholfen! Ich freue mich total, dass ich eine Therapie gefunden habe, die ohne Operation auskommt. Und fühle mich sehr erleichtert!“
Teilnehmerin an der FPZ HüfteKnieTherapie, 56 Jahre

Unsere Ziele für Sie.

Mehr gesunde Lebensjahre.

> Ihre Gesundheit ist unser Antrieb. Wir möchten Sie unterstützen, gesund und aktiv zu leben. Eine OP sollte nur durchgeführt werden, wenn keine andere Behandlungsform gegen Ihre Arthrose hilft.

> Unser Ziel ist es, dass ein neues Hüft- oder Kniegelenk nach Abschluss der FPZ HüfteKnieTherapie nicht mehr notwendig ist oder zumindest hinausgezögert werden kann. Unsere Erfolgsquote spricht für sich: Schmerzen durch Arthrose werden um 30-40% verringert. Zudem übertreffen die Teilnehmer in mehr als 50% der Fälle ihre selbst gesetzten Ziele.

> Aktiv werden und den Schmerz bekämpfen. FPZ reduziert Ihre Knie- bzw. Hüftschmerzen mit gezielter Bewegung und Muskelaufbau. Hin zu mehr gesunden Lebensjahren.

> Mit den im Kurs enthaltenen Wissenseinheiten werden Sie verstehen, warum Aktivität bei Schmerzen der richtige Weg ist. Umdenken ist der Schlüssel, alte Gewohnheiten zu durchbrechen – so werden Sie wieder mobil und können weiterhin eigenständig durchs Leben gehen.

Ihre Vorteile.

Unsere Services für Sie.

Mehr als 100 FPZ Therapiezentren.

Bereits mehr als 100 Therapiezentren bieten bundesweit die FPZ HüfteKnieTherapie an. Wo ist das nächste Zentrum in Ihrer Nähe? Hier gelangen Sie direkt und schnell zum Zentrumsfinder.

Hybride Therapie.

Die FPZ HüfteKnieTherapie ist eine hybride Therapieform. Das bedeutet, dass Sie Ihre Trainingseinheiten sowohl im Therapiezentrum als auch zu Hause absolvieren.

Selbstverständlich sind auch die Übungen für zu Hause individuell an Sie angepasst. Zudem können Sie sich bei Fragen natürlich auch von zu Hause aus jederzeit an Ihren FPZ Therapeuten im Therapiezentrum wenden.

 

Zugang zum Schmerz ABC.

Den Schmerz verstehen. Sie erhalten direkten Zugang zum „Schmerz ABC“, mit dem Sie lernen, Ihre Schmerzen einzuschätzen und langfristig besser mit ihnen umzugehen. Das Schmerz ABC ist Bestandteil der Therapie. Die Kosten hierfür werden von teilnehmenden Krankenkassen übernommen.

Die FPZ HüfteKnieTherapie auf einen Blick.

1

Die ärztliche Verordnung

Eine ärztliche Untersuchung stellt sicher, dass die FPZ HüfteKnieTherapie aus medizinischer Sicht für Sie geeignet ist. Das medizinische "OK" für die Therapie können Sie entweder über einen FPZ Vertragsarzt oder über den FPZ Online Arzt erhalten.

2

Das Eingangsanalyse

In einem persönlichen Gespräch mit einem FPZ Therapeuten ermitteln wir den Funktions- und Schmerzzustand Ihrer Knie- bzw. Hüftgelenke. Das Ergebnis ist Ihr individuelles Hüft- bzw. Knie-Profil. Anhand dieses Ergebnisses stufen wir Sie ein und richten die nachfolgende Therapie entsprechend aus. Das gilt sowohl für die Einheiten im Therapiezentrum als auch für die Einheiten zu Hause.

3

Die Therapie

Die Therapie dauert 12 Wochen. Pro Woche absolvieren Sie 4 Einheiten. 2 Einheiten á 60 Minuten finden dabei im Therapiezentrum statt und 2 Einheiten á 20 Minuten können Sie von zu Hause aus absolvieren. Die einzelnen Übungen sind an Ihr persönliches Level angepasst.

 

Zusätzlicher Bestandteil der Therapie ist das "Schmerz ABC". In diesem Online Kurs mit einer Einheit à 10 Minuten wöchentlich erfahren Sie alles rund ums Thema Schmerz und den Umgang damit.

4

Das Abschlussanalyse

In der Abschlussanalyse, die wir wieder persönlich mit Ihnen durchführen, überprüfen wir den Erfolg der Therapie. Zudem können wir ermitteln, ob eine Operation immer noch sinnvoll ist oder ob diese durch die Therapie vermieden werden konnte.

Jetzt aktiv werden!

Schritt für Schritt zu Ihrer FPZ HüfteKnieTherapie.

Ihre Fragen, unsere Antworten.

Die häufigsten Fragen rund um die FPZ HüfteKnieTherapie.

Die einzelnen Einheiten beginnen immer mit einem Aufwärmprogramm, um vor allem das Herz-Kreislauf-System in Schwung zu bringen und den Körper auf die folgenden Bewegungsübungen vorzubereiten.

Danach folgt der Hauptteil mit verschiedenen Kraftübungen, die individuell auf Sie angepasst sind. Hiermit soll vor allem die Muskulatur im Rumpf und den unteren Extremitäten angesprochen und gekräftigt werden.

Abschließend folgen Dehn- und Mobilisationsübungen, womit jede Trainingseinheit abgeschlossen wird.

Die Regelmäßigkeit ist sehr wichtig. Damit löst der Trainingsreiz nicht nur eine Anpassung aus, sondern kann diese auch erhalten und stabilisieren. Über einen längeren Zeitraum erfährt der Körper somit eine kontinuierlich (steigernde) Belastung. So wird die Leistungsfähigkeit nicht nur aufgebaut und erhalten, sondern auch erhöht und Sie wirken dem Muskelabbau entgegen.

Ganz klar - Bewegung ist die beste Alternative. Neben den vielen anderen positiven Wirkungen, die Bewegung mit sich bringt, gibt es deutliche Auswirkungen auf das Muskel-Skelett-System. Knochen werden durch regelmäßige Belastung gestärkt und Muskeln dienen als Schutz vor schmerzenden Bewegungen.
Mit einer fortschreitenden Arthrose gehen häufig Funktionseinschränkungen, Instabilität des Gelenks und Schmerzen einher, was meist zur Vermeidung von Bewegung führt. Gelenkschonende Bewegungen und angepasstes Training können bei einer vorliegenden Arthrose diese Symptome jedoch lindern und eine Alternative zur OP darstellen.

Durch ein angepasstes, regelmäßiges Krafttraining können nicht nur allgemein Muskeln aufgebaut werden. Es wird vor allem die Muskulatur um das betroffene Gelenk herum gestärkt und gekräftigt. Das stabilisiert die Gelenke, wodurch die Gelenkfunktion unterstützt und die Gelenkflächen entlastet werden. Gezielte Bewegung wirkt damit nicht nur einem weiteren Abbau der noch vorhandenen Knorpelmasse entgegen, sondern führt auch dazu, dass der vorhandene Knorpel besser versorgt wird und funktionstüchtiger ist.

Aber nicht nur Beweglichkeit und Funktionsfähigkeit des Gelenks werden dadurch verbessert - auch Schmerzen können durch gezielte Bewegung reduziert werden. Durch die Kräftigung der Muskulatur wird das Gelenk auch bei geringer Knorpelfläche soweit stabilisiert, dass Bewegung weniger Schmerzen erzeugt. Zudem werden durch die Bewegung weitere immunologische Prozesse in Gang gesetzt. Diese wirken z.B. auch Entzündungen im Körper entgegen.

Die Bewegung scheint zunächst „aufwändiger“ und sollte von einem Therapeuten begleitet werden, damit die Bewegung richtig ausgeführt wird. Sie bietet jedoch eine nebenwirkungslose Alternative zur OP. Und tatsächlich sind die Erfolgschancen nachweislich mindestens genauso hoch.

Kontakt.

Sprechen Sie uns an.

Michael Wehrhahn
Patientensupport

FPZ GmbH
Gustav-Heinemann-Ufer 88a
50968 Köln
T +49 221 99 53 09 93
patientenanfrage@fpz.de

Service.

Für Patienten zugeschnitten.

Wir wollen Ihr Leben leichter machen. Das beginnt bei unseren Service-Angeboten:

Gesundheit für alle.

Kostenübernahme durch Krankenkassen.

Therapiezentren in Ihrer Nähe.

Der kürzeste Weg zur besten Behandlung.

GoogleMaps ist deaktiviert!
Bitte ändern Sie die Cookie-Einstellungen, um GoogleMaps zu aktivieren.
Cookie-Einstellungen ändern